Kündigung - Auflösungsantrag - Depression

Eine durch eine Kündigung beim gekündigten Arbeitnehmer hervorgerufene Depression stellt dann keinen zur Zahlung einer Abfindung führenden Auflösungsgrund nach §§ 9, 10 Kündigungsschutzgesetz dar, wenn die Erkrankung vom kündigenden Arbeitgeber nicht zielgerichtet verursacht wurde. Der Arbeitgeber darf zudem weder die Möglichkeit des Eintritts der Erkrankung gesehen noch diese bewusst in Kauf genommen haben.


Urteil des BAG vom 11.07.2013 - 2 AZR 241/12


Für weitergehende Informationen stehen Ihnen die Rechtsanwälte Wagner + Gräf gerne zur Verfügung.

RA Dieter Gräf
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Würzburg

27.12.2013