Pfändungsschutzvorschriften

Dies ist die Summe der Vorschriften, die dazu dienen soll, eine vollständige Pfändung des einem Arbeitnehmer zustehenden Entgelts zu vermeiden. Es wird unter anderem zwischen absolut unpfändbaren Bezügen (z.B. die Hälfte der für die Leistung von Mehrarbeitsstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens, Aufwandsentschädigungen, Übernachtungsgeld) und bedingt pfändbaren Bezügen (z.B. Unterhaltsrenten, Bezüge aus Witwen-, Waisen-, Hilfs- und Krankenkassen, die zu Unterstützungszwecken gewährt werden) unterschieden. Bei der Pfändung von Arbeitseinkommen sind die in § 850 c ZPO normierten Pfändungsgrenzen zu beachten.

Zurück zur Liste